BricsCAD und Geodaten von Shapefiles bis PostGIS


Edit 07.03.2016: Neuerungen im Spatial Manager V3

Mit der Einbindung von WMS Layern ist Bricsys einen ersten wichtigen Schritt in Richtung der Verarbeitung von Geodaten (spatial data) gegangen. Jeder der in BricsCAD mit diesem Thema zu tun hat kommt allerdings früher oder später nicht umhin, Geoaten aus MapInfo, ESRI Shape-Files oder auch Datenbanken wie PostGIS oder MySQL zu verarbeiten. Genau dafür bietet der Spatial Manager Professional eine Lösung. Genau aus diesem Grunde bereiten wir derzeit eine Vertriebspartnerschaft mit dem Hersteller vor. Mehr dazu am Ende des Artikels.

Spatial Manager Überblick

Geodaten Formate Spatial Manager

  • Import in BricsCAD aus Google Earth (KML/KMZ), OpenStreetMap (OSM/PBF), ESRI Shape (SHP), ESRI ArcInfo (E00), Geography Markup Language (GML), GPS, Punktdateien in verschiedenen Formaten, MapInfo, PostGIS, SQL Server, SQLite und ODBC.
  • Export aus BricsCAD nach Google Earth (KML/KMZ), ESRI Shape (SHP), Punktdateien in verschiedenen Formaten, MapInfo, PostGIS, SQL Server und SQLite.
  • Koordinatentransformation
  • Speicherung und Anzeige der Sachinformationen (in EED)
  • Speicherung der Abläufe in Tasks
  • Einfache, intuitive Benutzeroberfläche
  • Unbefristete Lizenzierung

Man kann also den Spatial Manager mit dem BricsCAD Communicator vergleichen. Nur dass die Lösung hier eine universelle Drehscheibe für Geodaten ist, wogegen der Communicator die ösung für den mechanischen Bereich darstellt.

Highlights

BricsCAD Geodaten Import

DatenquellenBeim Import werden die Geodaten in die aktuelle oder eine neue Zeichnung geladen. Die Geometrie wird aus BricsCAD Elementen gebildet und die ggf. vorhandene Sachinformationen werden in mit den Geometrieelementen verbundenen Extended Entity Data (EED auch Objektdaten genannt) gespeichert. Diese Daten werden in einer speziellen Palette analog zum Eigenschaften-Fenster angezeigt. Einfache Dialoge führen den Anwender schnell zum Ziel.

Vielfältige Konfigurationsmöglichkeiten erlauben beispielsweise die Erzeugung von Layern aus Sachinformationen, den Anschrieb von Sachdaten als Block Attribute, die Bildung von Polygonen und vieles mehr. Einmal definierte Importvorgänge können in Tasks gespeichert und später im Stapel abgearbeitet werden.

Export von Geodaten

Analog zu den Importvorgängen kann auch der Datenexport konfiguriert werden. Die selektierten (oder alle) BricsCAD Geometrien werden im entsprechenden Zielformat gespeichert. Je nach dem Zielformat gibt es dabei naturlich Einschränkungen zu beachten. Soll eine Zeichnung beispielsweise nach PostGIS exportiert werden sollte man wissen, dass der OGC-Standard nur Punkte, Linien und Flächen kennt. Dementsprechend werden BricsCAD-Elemente entweder umgerechnet (z.B. Kreis zu Linestring) oder ausgefiltert. Bevor der eigentliche Export stattfindet bekommt man jedoch entsprechende Informationen vom System und kann den Vorgang abbrechen.

Sachinformationen aus den EED werden in den dafür vorgesehenen Datenfeldern des Zielsystems abgelegt.

Koordinatentransformation

Koordinatensysteme zur Geodaten TransformationWährend des Imports und Exports der Geodaten kann der Spatial Manager eine Koordinatentransformation vom Quell- ins Zielsystem vornehmen. Zu diesem Zweck steht ein umfangreicher und nach verschiedenen Kriterien selektierbarer Katalog zur Verfügung. Unter anderem finden sich darin auch die meisten deutschen Systeme (selbst EPSG:3398 für Lagestatus 110, 4. GK-Streifen) wieder. Der Einfachheit halber beinhaltet der Katalog unter anderem die EPSG Codes für alle verfügbaren Systeme, ebenso aber auch die zugehörigen Kürzel und die vom Koordinatensystem abgedeckte geographische Fläche.

Vertriebsinformationen und Voraussetzungen

Der Spatial Manager wird von der spanischen Firma Opencartis entwickelt. Die Software gibt es für BricsCAD, AutoCAD und als reine Desktop Lösung. Für alle drei Plattformen existieren momentan jeweils eine Basic-, Standard- und Professional-Edition.

Unser Büro bereitet momentan den Vertrieb der BricsCAD-Version vor. Angeboten wird von uns zunächst die BricsCAD Professional Edition für 390,00 € zuzüglich Mehrwertsteuer. Dafür ist die Software in deutsch und wir bieten die unseren Kunden auch den entsprechenden Support.

Geliefert wir eine Setup-Datei, die selbst erkennt, ob es sich um ein 32 Bit oder 64 Bit BricsCAD handelt und das bei der Installation berücksichtigt. Voraussetzung ist BricsCAD PRO oder PLATINUM der Versionen 13, 14 und 15. Sobald der Spatial Manager für BricsCAD V16 verfügbar ist, werden wir darüber informieren. Edit 07.03.2016: Spatial Manager V3 ist mittlerweile freigegeben und unterstützt auch BricsCAD V16.

Dass wir uns vorerst auf die Professional Edition beschränken hat insbesondere den Grund, dass die beiden anderen Editionen bestimmte Einschränkungen besitzen. Nur die Pofessional Edition kann nämlich auch Daten exportieren und mit den oben genannten Tasks arbeiten. Beides Eigenschaften, die vielfach nachgefragt wurden.

Download Spatial Manager Testversion

Wer sich selbst einen Eindruck verschaffen möchte kann uns entweder auf der INTERGEO in Stuttgart (Halle: 6 – Stand: F6.057, BricsCAD Gemeinschaftsstand) oder dem GEOforum in Leipzig besuchen.

Alternativ können Sie hier eine Testversion herunterladen. Wir möchten darauf hinweisen, dass es sich um eine limitierte Demoversion handelt, die lediglich 100 Elemente verarbeiten kann und nur 30 Tage ab Installation läuft.

Hier die Downlaod-Links zu allen drei Versionen:

Spatial Manager AutoCAD

Testversion Spatial Manager für AutoCAD

Download Spatial Manager für BricsCAD

Testversion Spatial Manager für BricsCAD

Spatial Manager Desktop

Testversion Spatial Manager Desktop