AutoVERM – Vermessung mit AutoCAD und BricsCAD

Vermessungsdaten importieren und exportieren

Vielleicht suchen Sie "nur" eine Lösung für den Import und/oder Export von Vermessungsdaten? Dann sind Sie hier genau richtig! Neben der von uns entwickelten Applikation AutoVERM können wir Ihnen nämlich den Spatial Manager empfehlen. Ab BricsCAD V14 oder Aut0CAD 2008 stehen Ihnen viele Optionen für die Datenkonvertierung zur Verfügung:

  • ASCII bzw. CSV Dateien in verschiedenen Formaten
  • EXCEL Dateien
  • ESRI Shape Dateien
  • Daten im KML bzw. KMZ Format
  • Räumliche Datenbanken (MS SQL Server, PostGIS, MySQL)
  • und weitere Datenquellen

All das können Sie in Ihre AutoCAD oder BricsCAD DWG einlesen oder von da ausgeben.Punkte werden wahlweise als Punktobjekte oder Blöcke eingelesen. Letztere auch mit Attributen.

AutoCAD Anwender möchten wir drauf hinweisen, dass weder MAP noch Civil etc. nötig sind. Ein reines AutoCAD reicht bereits. Ausführliche Informationen finden Sie dazu auf unserer Spatial Manager Seite. Dort gibt es auch die Preise, Links zum Download sowie eine Bestellformular.

Wozu AutoVERM?

AutoVERM Module für BricsCAD und AutoCADDie Erfassung und Katalogisierung der Erdoberfläche bekommt in unserer Gesellschaft eine immer höhere Bedeutung.  Die Gründe hierfür sind vielfältiger Natur und betreffen den gesamten Bereich der Planung, angefangen von kleinen privaten Wohnprojekten bis hin zu großen komplexen Verkehrsprojekten. Planungsrelevante Grundlagen sind im gesamten Bereich des Umweltschutzes nötig und stellen die Basis für politische Entscheidungsträger dar. Alle diese Daten basieren auf einer exakten geodätischen Erfassung und stellen die Basis für eine umfassende thematische Planung. Genau für diesen Bereich, also der geodätischen Grundlagenerfassung, ist die Applikation AutoVERM konzipiert.

Modularer Aufbau

Die Basis für eine digitale geodätische Grundlage erfolgt im allgemeinen in zwei verschiedenen Bereichen. Zum einen werden Daten direkt vor Ort durch die Aufnahme im Felde erhoben, zum anderen können vorhandene analoge Karten durch Digitalisierung oder Scannen in digitale Datenbestände umgewandelt werden.

AutoVERM unterstützt bei der Feldaufnahme beliebige registrierende, geodätische Geräte. Erreicht wird dieses durch eine vom Anwender frei definierbare Schnittstelle, die den Einleseprozess der Feldmeßgeräte nach AutoVERM steuert. Dies gewährleistet für den Anwender ein Höchstmaß an Flexibilität und sichert ihm die Unabhängigkeit gegenüber dem Softwareentwickler bei einem eventuellen Gerätewechsel.

Datenaustausch

Bei den aufgemessenen Daten sind zwei verschiedene Datenformen zu unterscheiden. Zum einen können Messungsrohdaten erzeugt werden, die in Form von Punktnummer, Codierung, Y-, X-, Z-Koordinate, Richtung, Strecke und Höhenunterschied gespeichert werden, auf der anderen Seite ermöglichen die modernen Messgeräte auch die Koordinatenerfassung, z.B. im Landeskoordinatensystem, direkt in der Örtlichkeit. Für beide vorgenannt beschriebenen Datenformate stellt AutoVERM die anwenderseitig frei definierbaren Schnittstellen zur Verfügung. Im ersten Fall können die Messungsrohdaten in das geodätische Berechnungsprogramm (AVGEO) eingebracht werden und dort entsprechend berechnet und ausgeglichen werden. In diesem Programmodul sind alle gängigen geodätischen Grundlagenberechnungen verfügbar, wie z.B. polare und orthogonale Berechnungen, Polygonzug, Abriß, Schnitte, Transformationen, Kontrollberechnungen, Absteckungsberechnungen und Flächenberechnungen. Als Basis für die Speicherung und Verwaltung der Messungsdaten dient ein relationales Datenbanksystem, das ein Höchstmaß an Flexibilität bietet. Die Menge der zu speichernden Daten ist nicht begrenzt und wird im praktischen Betrieb nur durch die physikalische Speichergröße begrenzt. Die mit dem Modul AVGEO berechneten und ausgeglichenen Punkt- und Flächeninformationen können dann zur weiteren, interaktiven Gestaltung der thematischen Karte benutzt werden.

Symbolbildung über Kodierung

Datenaustausch KonfigurationBereits bei der Feldaufnahme im Außendienst können den aufgemessenen Punkten Merkmale über deren Beschaffenheit und Eigenschaften angehängt werden. Innerhalb AutoVERM's wird diese Möglichkeit als Codierung bezeichnet. Unter einer Codierung versteht man, daß für gleiche thematisch zusammenhängende Punkte ein bestimmter Wert vergeben wird. In der Praxis kann dies bedeuten, dass z.B. alle Grenzpunkte unter der "Codierung 15" gespeichert werden. Zu dieser "Codierung 15" soll alsdann innerhalb der Graphik ein Kreissymbol erzeugt werden, welches wiederum auf einem ganz bestimmten Layer abgelegt werden soll.

Innerhalb von AutoVERM ist diese Symbolbildung in Form von Prototypdateien (Template Dateien) realisiert, in denen für jede Punktcodierung ein entsprechendes graphisches Symbol hinterlegt werden kann. Beim Einlesen der aufgemessenen Daten werden dann allen Punkten, die eine bestimmte Codierung aufweisen, das jeweils dazugehörige definierte graphische Element zugewiesen. Da diese Elemente auf den verschiedenen vorher zugewiesenen Layern innerhalb von BricsCAD bzw. AutoCAD erzeugt wurden, hat der Anwender über seine Codierung im Außendienst auch gleich die thematische Trennung innerhalb seiner zu erzeugenden Karte erreicht.

Durch dieses Verfahren entfallen im allgemeinen aufwendige Feldarbeiten und erhöhen damit die Effizienz bei der Feldaufnahme. Die vorgenannt beschriebenen Symboldateien können für verschiedene Maßstäbe erzeugt werden und bilden die Grundlage für die verschiedenen Ausgabemaßstäbe.

Geometrische Bedingungen

Sicherung geometrischer Bedingungen durch AutoVERM DigitalisierroutinenDigitalisieren vorhandener Karten bedeutet, dass jeder einzelne Eckpunkt der zu digitalisierenden Karte vom Benutzer abgetastet wird und somit in den digitalen Datenbestand überführt werden kann. Bei der Abtastung, sprich Digitalisierung, dieser Kartenteile sind für bestimmte graphische Elemente geometrische Bedingungen zu beachten. Als Beispiel sei hier die Erfassung von Gebäuden genannt, deren einzelne geometrische Elemente in den meisten Fällen rechtwinklig und parallel zueinander angeordnet sind. Auch die Erfassung von Grenzzügen, die z.B. als Folge von Parzellierungen aufgeteilt worden sind, müssen bei der Erfassung geometrische Bedingungen wie Gradlinigkeit erfüllen. Die Abbildung soll diesen Vorgang entsprechend verdeutlichen.

Koordinatentransformation

Eine weitere Forderung bei der Erfassung analoger Kartenwerke besteht darin, die zu erfassende Karte möglichst spannungsfrei zu digitalisieren. Das bedeutet, daß die in der Karte enthaltenen koordinatenmäßig bekannten Punkte nach Möglichkeit in ein Transformations- und Ausgleichungsmodell eingeschlossen werden sollten. AutoVERM bietet hierfür die Möglichkeit, bis zu 999 Transformationspunkte für das Transformations- und Ausgleichungsmodell heranzuziehen und die bei der Transformation auftretenden Restklaffungen nach Abstandsgewichtungen zu verteilen. Als Transformationsarten stehen Helmert-Transformation und Affintransformation zur Verfügung. Diese im vorgenannt beschriebenen Verfahren digital erfaßten Karten können dann mittels AutoVERM thematisch weiterbearbeitet werden.

AutoVERM Kartengestaltung

Ist die Kartengrundlage erzeugt, sei es durch Aufnahme im Feld oder Digitalisierung/Scannen analoger Karten, sollte die weitere Kartengestaltung erfolgen. AutoVERM stellt auch hierfür umfangreiche Funktionen in verschiedenen Modulen zur Verfügung, die die Kartengestaltung interaktiv ermöglichen. Stellvertretend für den gesamten Befehlsumfang seien an dieser Stelle das Generieren von Böschungen, den Blattrahmenmanager mit Koordinatenanschrieb oder polare- und orthogonale Kartierungen genannt. Die nachfolgende Zeichnung zeigt einen mit AutoVERM erstellten Lageplanausschnitt und soll zur Vervollständigung der Funktionsbeschreibung dienen.

Routinen zur Bemaßung

Routinen zur BemaßungTechnische Dokumentationen erfordern für die analoge Nutzung eine Bemaßung der dargestellten Objekte. Da dieses auch in der Vermessung unbedingt erforderlich ist, stellt AutoVERM hierzu ein eigenes Modul zur Verfügung. Dieses Modul unterstützt die vielfältigen Anforderungen der Bemaßung in der Geodäsie. Sowohl in der Bemaßung amtlicher Kartenwerke als auch bei thematischen Karten sind Routinen verfügbar, die die Arbeit des Anwenders optimieren.

Abstandsmaße, orthogonale Bemaßung oder einzelne Maßtexte können mit AutoVERM vermessungstechnisch bearbeitet werden. Bemaßung und Messungslinien in Objektverlängerung gehören ebenso zum Lieferumfang wie die Definition freier Maßtexte und die automatische Objektvermaßung. Das Bild gibt einen zeichnerischen Überblick der beschriebenen Modulteile.